Projektreise Venedig

Wir, die Schülerinnen der 3Ha, haben am 08.04.2019 unsere Klassenreise nach Venedig gestartet, welche von uns selbst im Fach UDLM organisiert wurde. Natürlich ging all dies nicht ohne ein bisschen Hilfe von zwei besonderen Lehrkräften, (Frau Professor Kerschbaummair und Herrn Professor Burgstaller) welche sich dazu bereit erklärt hatten, uns ein bisschen den Weg zu weisen durch diese verwirrende Arbeit der Organisation. Es hat eine Weile gedauert bis wir vollkommen zufrieden waren mit unserer Planung und den Zielen, doch das Endergebnis war die Arbeit der vergangenen Wochen wert.

Am 08.04.2019 fuhr unser Zug um 23:00 vom Linzer Hauptbahnhof ab, woraufhin eine lange Nacht in den kleinen Liegeabteilen der ÖBB Nightjets vor uns stand. Der erste Schock aufgrund der tatsächlich sehr kleinen Wagons hielt um einiges länger an als erwartet und, um ehrlich zu sein, war er auch am Morgen danach nicht abgeklungen.
Nachdem wir in Venedig angekommen waren, ging es für uns erstmals zu unserem Hotel, welches ein gutes Stück entfernt vom Bahnhof lag. Schon hier wurde uns klar: In Venedig gibt es sehr viele Brücken und Treppen.
Den restlichen Tag über fühlten wir uns wie wahre Touristen. Jedes Haus wurde fotografiert, alle Wasserstraßen wurden begutachtet. Unzählige Brücken später wurden wir auch schon mit dem tollen Essen Venedigs konfrontiert und dieses fehlt uns bis heute wahrscheinlich immer noch am meisten.
Die komplette Woche verlief so toll ab, wie man es sich wohl auch vorstellt: Besichtigungen toller Gebiete, Führungen durch Fabriken und Galerien, Rundfahrten mit den Wasserbooten Venedigs, unzählige Male Verirrungen aufgrund der vielen, gleich aussehenden Gassen und ein gemeinsames Abendessen in tollen Restaurants. Viele Bilder wurden gemacht, der Markusplatz wurde wahrscheinlich von jedem von uns mindestens 5x besichtigt und natürlich konnten wir das Shoppen nicht lassen.
3 Tage später ging es für uns leider wieder zurück nach Linz.
Unser Fazit der Reise? Ein magischer Ort mit unglaublich vielen Touristen und dem mit Abstand besten Eis der Welt, welchen wir alle jederzeit wieder besuchen würden!

Ein Bericht von Sarah Latic (Schülerin der 3Ha)